Katie’s Blue Cat
Takaka Oaty Ginger Crunch

Takaka Oaty Ginger Crunch

Alle Beiträge sehen

Takaka Oaty Ginger Crunch

Von Olivia Wood | 5. Februar 2016

Meine Kinder beschweren sich – immer wieder backe ich mit Ingwer.
Für mich ist es eine klare Sache: Ingwer ist frisch und feurig, gut für den Magen und macht froh. Durch den intensiven Geschmack sind plötzlich auch kleine Portionen Zucker überzeugend und befriedigend. Und manchmal brauchen meine Geschmacksnerven auch einfach einen kleines Lagerfeuer um glücklich zu sein.

Heute geht es um den Takaka Oaty Ginger Crunch, einem Ginger-Slice, der auf Edmonds Ginger Crunch basiert und von einem Vollwert Café überarbeitet wurde. Enthalten sind auch Kokosflocken… das klingt so wie eine F1 Hybride zwischen einem Anzac Biscuit und dem klassischen Ginger Crunch! Mal sehen.

Takaka Oaty Ginger Crunch

Für den Teig:
150 g Butter
2 EL Golden Syrup
¾ Tasse Brauner Zucker
¾ Tasse Kokosraspel
1½ Tasse Haferflocken
¾ Tasse Mehl
1½ TL Backpulver
2 TL gemahlener Ingwer

Für den Guss:
60 g Butter
120 g Puderzucker
2 EL Golden Syrup
3 TL gemahlener Ingwer

Zu den Zutaten
In meinem Post über Edmonds Ginger Crunch gibt es zu Golden Syrup eine Erklärung.

Anleitung
Den Ofen auf 175° vorheizen. Zunächst für den Boden die Butter, den Golden Syrup, und den braunen Zucker bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Die anderen, trockenen Zutaten in einer Schüssel zusammenrühren und zu den nassen Zutaten geben. Gründlich vermischen.

Dann den Teig in eine 20×30 cm große eckige Form gleichmäßig verteilen und andrücken.
Etwa 15 Minuten backen, bis der Boden leicht gebräunt ist. Im warmen Zustand mit einem Messer einritzen, damit man die Stücke später besser schneiden kann.
Die Zutaten für das Icing alle zusammen in einem kleinen Topf schmelzen lassen, und dann mit dem Schneebesen schlagen, bis das Icing ganz glatt ist. Dann sofort das warme Icing auf dem Boden verteilen und abkühlen lassen. Erst dann die Slices in Stücke schneiden.

Fazit
Wie in meinem Bild zu sehen ist, habe ich aus meiner Takaka Oaty Ginger Crunch sehr kleine Slices gemacht, absolute Mini-Slices, von denen ich mehrere gegessen habe. Das soll heissen, den Rest habe ich nicht gegessen, und, außer ein paar Probestückchen, auch sonst keiner.
Ich will damit nicht sagen, dass der Slice nicht lecker gewesen wäre – aber Ende der 1970er waren in Takaka eben große Kinder am Werk, die vor nicht all zu langer Zeit Edmonds Ginger Crunch aus Mums Ofen knusperten. Wenn möglich ist der Takaka Crunch sogar süßer als sein Vorgänger.
Um auch das Positive zu sehen: Dieser Crunch ist überhaupt lecker, was ich von Edmonds nicht behaupten kann. Die Haferflocken und der Kokos geben dem Slice Textur und Aroma und harmonieren mit dem Ingwer perfekt.
Ich werde diesen Slice wohl noch mal backen, denn er hat eine (zuckerreduzierte) zweite Chance verdient.

Olivia